Vortrag von Dr. Ingo Scheppers, Chefarzt der Klinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie am Diakonissenkrankenhaus Karlsruhe-Rüppurr

Eigentlich ist eine der bahnbrechenden Entdeckungen in der Medizin eher einem Zufall zu verdanken. Wilhelm Conrad Röntgen (1845-1923), Physikprofessor an der Universität Gießen, entdeckte die später nach ihm benannten Röntgenstrahlen bei einem Experiment mit Kathodenröhren.

Heute sind Röntgenstrahlen neben ihren Weiterentwicklungen und Ergänzungen nicht aus der Medizin wegzudenken. „Auch unsere Klinik bietet sowohl die bildgebende Diagnostik als auch das interventionell-radiologische Therapiespektrum in der ganzen aktuellen Bandbreite des Fachgebietes an.“ erklärt Dr. Ingo Scheppers, Chefarzt der Klinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie am Diakonissenkrankenhaus. „Ein traditioneller Schwerpunkt der Radiologie bei uns ist die bildgestützte minimalinvasive Therapie: Eine Behandlungsform, die insbesondere unseren Gefäß- und Tumorpatienten, aber auch Patienten mit chronischen Schmerzen zugutekommt. Das alles basiert auf der Grundlage der Entdeckung vor 120 Jahren“.
Über die rasante Entwicklung der Radiologie gestern, heute und morgen spricht Chefarzt Scheppers in seinem Vortrag im Rahmen des AOK-Patientenforums am Mittwoch, 12. Oktober um 17 Uhr im Veranstaltungssaal des Diakonissenkrankenhauses, Diakonissenstraße 28, 76199 Karlsruhe-Rüppurr. Der Eintritt ist frei.

Diak Chefarzt Scheppers
Dr. Ingo Scheppers, Chefarzt der Klinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie am Diakonissenkrankenhaus Karlsruhe-Rüppurr

Röntgen01
Die Computertomograpie ist eine Variante der Röntgenuntersuchungen