altEin gutes Team ist unerlässlich! Am Vortag der Operation bereiten die Anästhesisten zusammen mit der jeweils operativen Klinik den Patienten auf den Eingriff vor. Dabei müssen alle, die an der Operation beteiligt sind, gut über die gesundheitliche Verfassung des Patienten Bescheid wissen und sich miteinander austauschen können.

Beim Vorgespräch wird der Patient gründlich untersucht. Das Team schätzt dessen persönliches Risiko ein, das mit der Operation einhergeht. Je nach Alter, Vorerkrankungen und Art der Operation werden noch die Ergebnisse der Blutuntersuchung und der EKGs herangezogen. Manchmal ist auch eine Röntgenaufnahme der Lunge notwendig.

                                                                                                     



Die Patienten erhalten einen Fragebogen, der möglichst zum Narkosevorgespräch bereits ausgefüllt sein sollte. So können Patient und Narkosearzt die Angaben gemeinsam durchgehen.

Das Team der Klinik berät den Patienten und empfiehlt ihm die individuell schonendste und bestmögliche Narkoseart. Dies ist entweder eine Allgemeinanästhesie (Vollnarkose), eine Regionalanästhesie (örtliche Betäubung bestimmter Körperpartien) oder eine Kombination beider Narkosearten. Die Anästhesie empfiehlt zudem die wirkungsvollste Schmerztherapie.

Folgende Unterlagen sollten Patienten zum ambulanten Vorgespräch mitbringen:

  • Medikamentenliste
  • den ausgefüllten Fragebogen zu Vorerkrankungen
  • falls vorhanden: Ergebnisse der Laboruntersuchung vom Hausarzt, maximal 30 Tage alt
  • falls vorhanden: EKG vom Hausarzt, nicht älter als ein halbes Jahr
  • falls vorhanden: Röntgenbild der Lunge vom Hausarzt bzw. den schriftlichen Befund der Untersuchung