In der Brustsprechstunde werden alle bisher erhobenen Befunde gesammelt und ein erneuter, ausführlicher Ultraschall durch einen erfahrenen und geprüften Mamma-Sonographen durchgeführt.
Durch die ultraschallgestützte Gewebeentnahme (Stanzbiopsie), die in aller Regel während des ersten Termins durchgeführt wird, wird die Diagnose schnell und zuverlässig gesichert.

Auch die weitere Planung erfolgt in der Sprechstunde, wie zum Beispiel die Einleitung weiterer diagnostischer Maßnahmen (Staging, Stereotaxie), Vorbereitung zur Vorstellung in der Tumorkonferenz, Terminvergabe der Operation oder die Einleitung einer eventuell notwendigen medikamentösen Therapie (siehe auch Chemotherapie).

In einer prätherapeutischen Tumorkonferenz kann das weitere Vorgehen interdisziplinär geplant werden, was insbesondere bei komplizierteren Fällen von Vorteil ist. Hier beraten sich Gynäkologen, Onkologen, Strahlentherapeuten und Radiologen gemeinsam.