Eine „normale“ Reaktion auf ein „unnormales“ Ereignis

Eine Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) entsteht als Reaktion auf ein belastendes Ereignis oder eine Situation außergewöhnlicher Bedrohung, die bei fast jedem eine tiefe Verzweiflung hervorrufen würde. Hierzu gehören Katastrohen, Vergewaltigung, Folter, Missbrauch u. ä.

Typische Merkmale einer PTBS sind das wiederholte Erleben des Traumas in sich aufdrängenden Erinnerungen oder in Träumen, das Gefühl emotionaler Stumpfheit und die Vermeidung von Aktivitäten oder Situationen, die Erinnerungen an das Trauma wachrufen könnten. Häufig besteht neben der emotionalen Stumpfheit oder Betäubung gleichzeitig eine erhöhte Erregbarkeit und Schreckhaftigkeit.