Unser Therapiekonzept beruht vor allem auf psychotherapeutischen Methoden (s. o.). Manchmal ist allerdings die Unterstützung mit Hilfe von Medikamenten erforderlich. Ein zutiefst depressiver Mensch ist gelegentlich für Psychotherapie kaum empfänglich, ein Mensch mit schwersten Schlafstörungen kann nicht im notwendigen Maß von der Behandlung profitieren, wenn er sich nicht konzentrieren kann. Daher verordnen wir gelegentlich Antidepressiva, die nicht abhängig machen und die die Persönlichkeit nicht verändern. Auch Schlafmittel verordnen wir gelegentlich vorübergehend, wobei wir andere Methoden zur Schlafförderung  bevorzugen (z. B. Schlafhygiene, Entspannung,  Imaginationsübungen).