Wirbelsäulenchirurgie bildleiste ws

Ansprechpartner

Ihre Ansprechpartner im Diakonissenkrankenhaus Karlsruhe-Rüppurr für die Wirbelsäulenchirurgie sind Herr Prof. Dr. med. E. Hartwig und Herr Dr. med. J. Bleeck. Sie sind über das Sekretariat der Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie (Tel. 0721 / 889-2239) erreichbar.


Die Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie unter der Leitung von Prof. Dr. med. E. Hartwig, MBA hat ihr Portfolio im April 2014 um die Wirbelsäulenchirurgie erweitert.
Der diagnostische und therapeutische Tätigkeitsbereich der Wirbelsäulenchirurgie umfasst das gesamte Spektrum der Erkrankungen der Wirbelsäule:

  • Degenerative Erkrankungen
  • Deformitäten
  • Entzündungen
  • Tumore / Metastasen*
  • Frakturen

Die Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie kooperiert auf diesem Gebiet* mit dem Comprehensive Cancer Center Ulm „CCCU“.

Die Alterstraumatologie der Wirbelsäule (Vertebroplastie, Kyphoplastie, ggf. minimal-invasive zementaugmentierte Stabilisierung) hat einen besonderen Stellenwert in unserem Zentrum für Alterstraumotologie, einschließlich der weiterführenden Diagnostik und Therapie entsprechend der Leitlinien des Dachverbandes Osteologie (DVO).

Besonders hervorzuheben ist die fachübergreifende, interdisziplinäre Zusammenarbeit aller Spezialisten. Kurze kollegiale Kommunikationswege und fachliche Kompetenz der einzelnen Fachrichtungen bilden die Grundlage unserer therapeutischen Maßnahmen mit Blick auf optimale Erfolgsaussichten. Oberstes Behandlungsprinzip ist es gemeinsam mit dem Patienten die individuellen Behandlungsoptionen zu besprechen und dann befundgerecht die notwendige Therapie einzuleiten.
In unserer Spezialsprechstunde für orthopädisch-unfallchirurgische Wirbelsäulenerkrankungen werden die Patienten ambulant umfassend begutachtet und das weitere diagnostisch- therapeutische Behandlungskonzept festgelegt. Die stationäre Behandlungsphase und die ambulante, rehabilitative Nachsorge werden durch profilierte Fachkompetenz gewährleistet.

Minimal-invasive Zugangstechniken („Schlüssellochchirurgie“) und gewebeschonende Operationsverfahren werden im gesamten Bereich der Wirbelsäule eingesetzt und nahezu jeder operativer Eingriff mikrochirurgisch also unter Einsatz eines leistungsstarken Operationsmikroskops (Leica M525 F50) durchgeführt. Ebenso werden größere, komplexe Operationsverfahren mit langstreckiger Versorgung der Wirbelsäule mit einem hohen Qualitätsanspruch durchgeführt.


Unser Leistungsspektrum

  • Minimal-invasive Diagnostik (Facetten-, Wurzelblockaden, Diskographie u.a.)
  • Thermokoagulation
  • Radiofrequenz Spine Tumor Ablation (RFA)
  • Minimal-invasive Schmerztherapie / Multimodale komplexe Schmerztherapie
  • Mikrochirurgisch, minimal-invasive Dekompression bei Bandscheibenvorfällen der Hals- und Lendenwirbelsäule
  • Mikrochirurgisch, minimal-invasive Dekompression bei Spinalkanalstenosen der gesamten Wirbelsäule
  • Bandscheibenprothesen (Hals- und Lendenwirbelsäule)
  • Instabilitäten durch schmerzhaft degenerative, rheumatische oder entzündliche Veränderungen der gesamten Wirbelsäule
  • Wirbelsäulenverkrümmungen (Skoliose, Kyphose) bei Erwachsenen
  • Tumoren / Metastasen (Wirbelkörper)
  • Stabilisation von frischen und älteren Wirbelfrakturen