Rehabilitationsform stationär ambulant mobil (ambulant)
Ort der Rehabilitation stationäre Reha-Einrichtung (separat oder in räumlicher Nähe zu einer Akutklinik) z. B. separate Einrichtung oder im Verbund mit stationärer geriatrischer Rehabilitation in der gewohnten (häuslichen) Umgebung des Pat.
Aufenthaltsort des Patienten während des gesamten Reha-Zeitraums in der stationären Einrichtung werktags ca. 5 Stunden (z. B. 9 – 14 Uhr) in der ambulanten Rehabilitation, in der übrigen Zeit (nachts/ Wochenende) zu Hause (d. h. Versorgung muss sichergestellt sein) in der gewohnten (häuslichen) Umgebung des Pat. während des gesamten Reha-Zeitraums
(d. h. Versorgung muss sichergestellt sein)
Dauer i. d. R. 21 Tage (als Block) i. d. R. 20 Therapietage (kontinuierlich, z.B. 2-4 Tage/Woche, einzelne Pausentage möglich, längere Pausen nur nach Absprache mit Krankenkasse) i.d.R. 20 Therapietage = 40 Therapieeinheiten; Therapien müssen mit mindestens 2 Therapieeinheiten täglich an mindestens 3 Werktagen je Woche stattfinden
wesentliche Voraussetzungen generell: bestehende Rehabilitationsfähigkeit (akutmedizinische Diagnostik und Therapie weitgehend beendet, ausreichende Wachheit und körperliche Stabilität/Belastbarkeit), ausreichende Kooperation des Pat. hinsichtlich der Teilnahme, positive Rehabilitationsprognose
  Versorgung in der Zeit außerhalb der Reha (insbesondere nachts/ am Wochenende) sichergestellt
  keine wesentlichen mittel- oder langfristigen Störungen der Hirnleistungen/ des Verhaltens ([nächtliche] Unruhe, Weglauftendenz, Aggression o. ä.), Rehaziele auch ohne das gewohnte Umfeld erreichbar; Umsetzung des Erlernten daheim nach Beendigung der Reha möglich Pat. stabil und mobil genug, um den Transport zu der ambulanten Einrichtung und zurück mehrfach wöchentlich zu bewältigen Rehaziele nur in der gewohnten Umgebung erreichbar (z. B. dementer/blinder Pat. - exakte Kriterien s. Text), Wohnung/Umfeld muss in den Rehaprozess für den Rehaerfolg einbezogen werden; dies schließt auch die Bereitschaft der Bezugspersonen ein, am Rehaprozess aktiv teilzunehmen