Sozialdienst 2Manche – oft schwerwiegende – Entscheidung muss vom Patienten während eines Krankenhausaufenthaltes getroffen werden. Um es dem Patienten zu ermöglichen während der begrenzten Zeit im Krankenhaus eine Perspektive für die Zeit nach seiner Entlassung zu entwickeln, wird der Sozialdienst in der Regel sehr frühzeitig in die Behandlung des Patienten einbezogen.

Neben den allgemeinen Aufgaben des Sozialdienstes sind wir Ihr Ansprechpartner für die

1. Antragstellung und Einleitung von Nachsorge- und Rehabilitationsmaßnahmen
i. stationär, teilstationär, ambulant
ii. Anschlussheilbehandlung
iii. Geriatrische Rehabilitation
iv. Neurologische Frührehabilitation

sowie der Beratung zu finanziellen Hilfen, die im Zusammenhang mit der geplanten Maßnahme stehen (z.B. Übergangsgeld für die Zeit der Anschlussheilbehandlung).

2. Soziale und wirtschaftliche Sicherung bei
i. Suchtproblematik
ii. Obdachlosigkeit
iii. fehlendem Krankenversicherungsschutz
iv. allgemeinen finanziellen Problemstellungen

Außerdem ist uns eine bedarfsgerechte psychosoziale Beratung, Begleitung und Unterstützung im Falle einer onkologischen Erkrankung wichtig, die:

  • Patientenwünsche berücksichtigt und das Selbstbestimmungsrecht wahrt.
  • auf sozialrechtlichen Grundlagen basiert und auch die Organisation und Antragstellung erforderlicher Maßnahmen umfasst.
  • persönliche und soziale Ressourcen berücksichtigt.