Leitspruch der Evangelischen Diakonissenanstalt:

Alles und in Allen Christus. Kolosser 3,11

Die Evangelische Diakonissenanstalt wurde am 1.Advent 1851 von einigen Frauen und Männern in Karlsruhe gegründet, die sich als Glieder der kirchlichen Erweckungsbewegung in Baden für die Überwindung sozialer und geistlicher Nöte, insbesondere für kranke Menschen, verantwortlich wussten.

Es begann mit fünf Schwestern. Mitten in Karlsruhe, in der Nähe des Mühlburger Tores wurde ein Haus erworben, das 12 Patienten Platz bot. Im Jahr 1931 erfolgte die Grundsteinlegung zum Neubau in Karlsruhe-Rüppurr, weil es mitten in der Stadt keine Erweiterungsmöglichkeiten mehr gab. Von 1933 bis 1964 wurde das werk an zwei verschiedenen Standorten geführt, bis 1964 mit dem Neubau der Frauenklinik in Karlsruhe-Rüppurr beide Standorte zusammen geführt wurden. In Karlsruhe-Rüppurr entstand schon 1931 – 1933 das Mutterhaus mit einer Kapelle im Übergang von Krankenhaus zum Mutterhaus, eine Klinik mit 180 Betten für Innere Medizin und Chirurgie sowie ein Pfarrhaus für den Vorsteher. 1955 kam die Hals-Nasen-Ohren-Klinik und 1964 die damals neue Frauenklinik dazu. Immer wieder konnten die Stationen durch Anbauten vergrößert werden; im Jahr 1992 wurde ein großer Erweiterungsbau in Betrieb genommen, in dem HNO- und Augen- Operationssäle sowie Intensivzimmer untergebracht sind.
1995 wurde die Abteilung für Geriatrische Rehabilitation eingeweiht. Als neuste Einrichtung wurde im Januar 1999 das Geriatrische Zentrum eingerichtet. Dadurch stieg die Zahl der Betten auf über 500. Im Jahr 2001 wurde der Zwischenbau zwischen dem Hauptbau und der Frauenklinik gebaut, 2010/2011 der Erweiterungsbau, in dem die neue Frauenklinik und Teile der Klinik für innere Medizin unterbracht sind.
Gegenwärtig sind etwa 1250 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei der Evangelischen Diakonissenanstalt beschäftigt.