Die Ev. Diakonissenanstalt Karlsruhe-Rüppurr wurde Mitte des 19. Jahrhunderts von den Karlsruher Diakonissen und engagierten Christen begründet. Sie wollten in dieser Einrichtung der Diakonie eine „wirksame Krankenpflege“ anbieten, die im „lebendigen Christentum wurzelnd, Geist, Seele und Leib gleichermaßen im Auge hat“. Diesem Leitgedanken sehen wir uns nach wie vor verpflichtet. Heute umfasst die Ev. Diakonissenanstalt:

  • Das Mutterhaus mit dem Rudolf-Walter-Haus als Pflegeheim.
  • Das Diakonissenkrankenhaus als Akademisches Lehrkrankenhaus. Dazu gehört eine Ausbildungsstätte für Gesundheits- und Krankenpflege.

Leitbild

  1. In der Tradition der Diakonissen bieten wir unsere Dienste allen Menschen in jeder Phase des Lebens an.
  2. Wir gestalten unsere Arbeit als Ausdruck christlicher Nächstenliebe im Respekt vor der gottgegebenen Würde eines jeden hilfebedürftigen Menschen – ohne Ansehen der Herkunft oder Weltanschauung.
  3. Wir stellen uns in christlicher Verantwortung den Grenzsituationen des Lebens im achtsamen Umgang mit dem werdenden Leben und in der Begleitung Sterbender.
  4. Unsere fachliche, soziale und seelsorgerliche Kompetenz setzen wir in der Dienstgemeinschaft aller Beteiligten für den Menschen in seiner Einheit von Körper, Seele und Geist ein.
  5. In unserer Arbeit dienen wir dem Menschen und setzen die uns zur Verfügung stehenden finanziellen und sachlichen Mittel wirtschaftlich gerechtfertigt sowie ethisch vertretbar und verantwortungsbewusst ein.
  6. Wir unterstützen uns gegenseitig bei der Erfüllung unserer Aufgaben – durch transparentes Handeln, Anerkennung und konstruktive Kritik und gehen dabei respektvoll miteinander um.
  7. Wir stärken die Mitverantwortung für unsere Einrichtung durch Kontakte zu christlichen Gemeinden und die Pflege unseres Freundeskreises.
  8. Unsere Tätigkeit soll als erkennbares Zeichen christlich motivierten Handelns mithelfen, dass in der Gesellschaft das Geschenk des Lebens und die Würde jedes einzigartigen Geschöpfes geachtet und die Freundlichkeit Gottes zu allen Menschen erlebt werden kann.